Deutsches Sparverhalten: Michel im Schraubstock

In den Jahrzehnten seit dem zweiten Weltkrieg haben sich die Bürger Deutschlands den Titel eines Sparweltmeisters erarbeitet. Für ihre hohe Sparquote sind die Bürger nicht selten gelobt, aber auch belächelt worden. Während die einen im Spareifer Zeichen großer Tugendhaftigkeit erkennen, machen andere Witze über die gigantische Fehlallokation des deutschen Sparvermögens.

Klar ist aber, dass die Zeiten sich seit der großen Finanzkrise radikal verändert haben. Zwar konnten wir bis zum Kollaps von Lehman Brothers im Herbst des Jahres 2008 die Zinsbesessenheit deutscher Anleger noch für einigermaßen rational, wenngleich suboptimal, halten. Das aktuelle Zinssparen in Sparverträgen, Bausparverträgen, klassischen Kapitallebensversicherungen und dergleichen ist aber durch die konsequente Geldpolitik der Europäischen Zentralbank absurd geworden. Damit aber noch nicht genug: Für den Zins-Michel ist es zwar schlimm, jahrelang mit Magerzinsen abgespeist zu werden, aber sein größerer Feind ist die stetige Geldentwertung, die sich als hartnäckiger Begleiter über die Jahrzehnte hinweg erwiesen hat.

Wir freuen uns Ihnen in gewohnt schlagkräftiger Art und Weise die heutigen Gedanken von Dr. Christoph Bruns in seiner aktuellen Kolumne präsentieren zu dürfen.

Jetzt hier die aktuelle „Capital-Kolumne“ weiterlesen

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

FacebookYouTube
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, sowie der Erhebung von Daten durch YouTube zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §15 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.